Bündnis gegen Privatisierung

Im Frankfurter Bünd­nis gegen Privatisie­rung arbeiten Mitglie­der von Attac  Frank­furt, Perso­nal­räte, Ge­werkschaf­ter­Innen und andere Aktive zusam­men. Wir diskutieren und orga­ni­sieren Veran­stal­tun­gen und Aktionen ge­gen lokale Privatisie­rung und PPP-Projekte (Public-Priva­te-Partnership), ab 2009 zu­sam­men mit der PPP-Irrweg-Kampagne, ab 2011 mit dem Verein GIB (Gemeingut in Bürger-und Bür­ger­in­nenhand). Wir kritisieren die Pri­vatisierung im Ge­sund­heitswesen, den Börsengang der Bahn, die Wasser­privatisierung, die Bedro­hung von demokra­tischen Rechten von Arbeitneh­me­rIn­nen (Arbeits­recht) und die Rolle von Bertelsmann. Aktuell kämp­fen wir gegen die PPP – Brückenprojekte in Frankfurt und die geplanten Leasingverträge für städtische Gebäude. Wir setzen auf demokratische Kontrolle öffentlicher Daseinsvorsorge.

Treffen: jeden 1. Montag im Monat (außer in den Schulferien), 18:30 Uhr , Ort bitte erfragen bei Gerhard Velten,
privatisierung-nein [at] attac-ffm.de

Weitere Infos der Gruppe hier: www.privatisierung-nein.de



previous arrow
next arrow
Slider

Bilder der Aktion vor der Börse:
Keine Privatisierung der Autobahnen
(Fotos: Gerhard Velten)