Wie weiter mit Atomwaffen auf deutschem Boden? Geht von deutschen Standorten Krieg in anderen Weltregionen aus?

Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Date(s) - 13/06/2019
18:00 - 21:00

Kategorien


Eine Diskussionsveranstaltung von IPPNW Frankfurt, der Friedens- und Zukunftswerkstatt und der Frankfurter ATTAC-AG Globalisierung und Krieg

mit Matthias Jochheim (IPPNW) und
Karl-Heinz Peil (Friedens- und Zukunftswerkstatt)
Moderation: Frauke Distelrath, ATTAC (angefragt)

Eine Friedensbewegung, die politische Entscheidungen wieder beeinflussen kann, ist nötig und möglich, weil die globale (Atom-)Kriegsgefahr nach der Aufkündigung des INF-Vertrages spürbar zugenommen hat, das zivilgesellschaftliche Protestpotenzial vor allem durch „fridays for future“ auch junge Menschen mobilisiert hat und weil wir uns mit den vor uns liegenden friedenspolitischen Aktivitäten auf Militärstandorte als Symbole und Kristallisationspunkte konzentrieren. Es geht dabei um den Fliegerhorst Büchel mit den dort stationierten US-Atomwaffen und der damit erfolgenden atomaren Teilhabe der Bundeswehr und die US Air Base Ramstein als notwendige Relaisstation für den weltweiten US- Drohnenkrieg. Ramstein ist die logistische Drehscheibe für Kriegseinsätze im mittleren Osten und möglicher Stationierungsort für neue Atomwaffen auf deutschem Boden.

Die Aktionen vor dem Fliegerhorst Büchel laufen über 20 Wochen und finden ihren Höhepunkt in der ersten Juliwoche. Unter anderem ist am Samstag, dem 6. Juli ein Aktions- Festival der IPPNW vorgesehen.

Vor und rund um die US Air Base Ramstein ist in der letzten Juniwoche eine Aktionswoche vorgesehen, unter anderem mit einer Großdemo und einem Festival direkt vor der Air Base am Samstag, den 29. Juni 2019.

Wir wollen auf unserer Frankfurter Veranstaltung
am Donnerstag, 13. Juni 2019 um 18:00 Uhr
im Frankfurter Gewerkschaftshaus (Wilhelm-Leuschner-Saal)
ü
ber aktuelle Zuspitzungen und Kriegsgefahren diskutieren, für eine starke Beteiligung an den genannten Standorten mobilisieren und über weitere lokale und bundesweit anstehende Friedensaktivitäten informieren